Linus Geschke: Wenn sie lügt

Im neuen Thriller von einem meiner Lieblingsautoren stehen Goran, Norah und ein "Er".

Die Ausgangssituation ist folgende: Goran kehrt nach 19 Jahren in seine Heimat nach Waldesroda zurück, weil er einen Anruf von Elisabeth, Norahs Mutter, erhält.
Obwohl Goran mittlerweile in Berlin lebt und dort mehrere Wettbüros betreibt, entscheidet er sich, der Bitte Elisabeths, nachhause zu kommen, Folge zu leisten, da ihm Norah und ihre Mutter noch viel bedeuten. Als sich Goran und Norah das erste Mal nach langer Zeit wieder begegnen, stehen erst einmal Schweigen, Schock und die Frage im Raum, weshalb Goran zurückgekommen ist.

All das hat seinen Ursprung im Jahr 2004:
Goran und Norah waren Teil einer unzertrennlichen Clique, der auch Peggy, Rolaf und Daniel angehörten. Die Clique zerbracht, als David in Norahs Leben trat. Sie verliebte sich in ihn und die beiden wurden ein Paar. Damit fingen die Probleme an. Die Clique kann David überhaupt nicht leiden, denn er verhält sich wie ein übler Narzisst und versucht, Norahs Freundeskreis aus ihrem Leben zu drängen, da er sie ganz für sich allein haben möchte.
Während eines Sommerfestes eskaliert die Situation: Goran wird von David übel zugerichtet und kommt ins Krankenhaus. Die Freunde ahnen noch nicht, dass das erst der Anfang einer Verkettung unglücklicher Ereignisse ist, durch die zwei Menschen gar ihr Leben verlieren: Anna und Sebastian. Sie waren zwar nicht Teil der Clique, aber David tötet die beiden kaltblütig. Doch was ist danach passiert? Wo ist David abgeblieben? Warum ist die Clique auseinandergebrochen?

Und warum bekommt Norah nach knapp 20 Jahren Briefe, die die Handschrift von David tragen? Möchte er vielleicht Rache üben für das, was 2004 passiert ist?

Eine hochspannende Geschichte mit einem turbulenten Ende. Ein grandioses Buch!